Ausgabe 1/2021
Nr. 108
14/26

Erfolg mit Kies

Ein neuer Radlader L180H von Volvo CE verstärkt seit Kurzem den Fuhrpark der Kieswerke Ebenhöh. Das Unternehmen betreibt im Münchner Umland eines der größten Kieswerke Bayerns.

Eines der größten Kieswerke Bayerns erhält Verstärkung:  Vor Kurzem übernahmen die Kieswerke Ebenhöh in Pliening bei München einen Radlader L180H aus dem Hause Volvo Construction Equipment. Eine nochmals erhöhte Stabilität und ein größeres Schaufelvolumen waren für die Inhaber-Familie Ebenhöh überzeugende Argumente, ebenso wie die jahrelange positive Erfahrung mit der Qualität der Volvo-Maschinen und die gute Zusammenarbeit mit der Robert Aebi GmbH München-Parsdorf als Vertriebs- und Servicepartner.  Gerade der Service sei „ein sehr wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung“, so Seniorchef Jürgen Ebenhöh.

„Rolling Stones“: eines der größten Kieswerke Bayerns
Die Kieswerke Ebenhöh betreiben zwei Kieswerke und befinden sich bereits in der dritten Generation in Familienbesitz. Neben Senior-Chef Jürgen Ebenhöh, dessen Vater Willi den Betrieb nach dem zweiten Weltkrieg gründete und von dem er ihn dann übernahm, leiten heute seine beiden Kinder Melanie und Marc Ebenhöh den Familienbetrieb. Was 1946 mit einem Lkw von Skoda und den Aufräum- und anschließenden Wiederaufbauarbeiten nach dem Krieg begann, führte zu einem auf seinem Gebiet führenden Unternehmen im Bereich Kies- und Sandgewinnung.  Das Motto: „Rolling Stones – mit Kies, Sand und Edelsplit für Sie unterwegs.“

Der Baustoff, der aus der Eiszeit kam
Das Hauptwerk in Pliening ist mit rund 800 Tonnen Ausstoß pro Tag eines der größten Kieswerke in Bayern. Ein weiteres Werk befindet sich in der Umgebung. Ihre Erzeugnisse sind praktisch überall in der bayerischen Landeshauptstadt verbaut: Am Flughafen München, im Olympiastadion, in der Philharmonie. Das Münchner Umland ist so reich an den Rohstoffen Sand und Kies, dass es überregional als die „Münchner Schotterebene“ bekannt ist. Die Kieswerke Ebenhöh beschäftigen aktuell rund 50 Mitarbeiter. Die Geschäftsführer blicken optimistisch in die Zukunft, die man auch durch umfassende Maßnahmen beim Umweltschutz mitgestalten möchte: Die Kieswerke Ebenhöh legen größten Wert darauf, „im Einklang mit der Natur zu handeln und wertvollen Lebensraum renaturiert zurückzugeben“, so Melanie Ebenhöh.

Seit mehreren Jahren läuft darüber hinaus die gesamte Produktion mit erneuerbaren Energien, wodurch bis zu 800 Tonnen CO2 im Jahr eingespart werden.

Die Zusammenarbeit mit der Robert Aebi GmbH, die die Kieswerke Ebenhöh mit ihrer Niederlassung in München-Parsdorf betreut und nur wenige Minuten entfernt ist, stellt die Basis für eine erfolgreiche Beziehung dar: „Uns sind Vertrauen, Menschlichkeit, kurze Wege und Flexibilität sehr wichtig“, sagt Marc Ebenhöh.