Ausgabe 2/2020
Nr. 107
16/20

Frische Luft am Arbeitsplatz

Wir alle kennen ihn, den aufdringlichen Geruch von heißem Asphalt, der frisch auf eine Straße aufgebracht wird. Das Gas, das für diesen Geruch verantwortlich ist, ist aber keinesfalls ungefährlich.Bitumendampf entsteht bei der Verarbeitung von heißem Asphalt. In großen Mengen können diese Gase gesundheitsschädlich sein. Der Ausschuss für Gefahrenstoffe (AGS), der das Bundesministerium für Arbeit und Soziales berät, hat deshalb einen Arbeitsplatzgrenzwert von 1,5 Milligramm pro Kubikmeter Luft für Dämpfe und Aerosole aus Bitumen festgelegt. Diesen Grenzwert sollen asphaltverarbeitende Unternehmen nach einer Übergangsfrist von fünf Jahren einhalten. Neben dem schon seit langer Zeit diskutiertem Einsatz von Niedertemperaturasphalten kann auch die Bitumendampfabsaugung am Fertiger eine weitere Maßnahme zur Erreichung dieses Grenzwertes sein.

Damit Fahrer von Straßenfertigern und die Einbaumannschaft dem Bitumendampf während ihrer Arbeit nicht mehr als notwendig ausgesetzt sind, bietet Volvo CE bereits seit den 90er Jahren Bitumendampf-Absaugungen an. Bei Volvo-Fertigern ist die Sitzposition des Fahrers ohnehin schon günstig, weil der Fahrer etwas nach vorn positioniert sitzt und somit nicht genau über dem Schneckenkanal, wo er den Bitumendämpfen besonders ausgesetzt wäre. Ein Teil der Dämpfe zieht somit hinter dem Sitz vorbei.

Zudem bietet Volvo CE spezielle Absaugungen, die die Bitumendampf-Belastung noch weiter reduzieren. Die aktuelle Version der Bitumendampf-Absaugung für ABG-Fertiger arbeitet mit zwei separaten Gebläsen, die jeweils rechts und links oberhalb der Schnecke angeordnet sind. Tests haben ergeben, dass der Lufteintritt in die Ansaugkammer im Zentrum einer flachen Oberfläche am effizientesten ist und sich auf diese Weise die größte Menge der Bitumendämpfe einfangen lässt. Diese Art der Absaugung ist von Volvo patentiert. Zwei separate flexible Abluftschläuche leiten die Dämpfe schließlich an beiden Seiten des Plattform-Aufstiegs bis zur Dachoberkante über den Straßenfertiger ab, was den Fahrer zusätzlich entlastet. Gleichzeitig sorgt die ideale Positionierung und die minimale Größe der horizontal montierten Lüfter dafür, dass keine Auffanghauben für die Abluft erforderlich sind und dadurch trotz Absaugeinrichtung eine gute Sicht in den Schneckenkanal erhalten bleibt.

Volvo bietet dieses System für alle seine Fertigermodelle der D-Serie an, also für die Kettenfertiger P2820D, P4820D, P6820D, P7820D, P8820D sowie die Radfertiger P2870D und P6870D. Alle Volvo-Fertiger der C- und D-Serie ab Baujahr 2012, für die optional eine Bitumendampf-Absaugung verfügbar war, sind ohne weiteres damit nachrüstbar.